Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

04
Jun

Wenn Gefühle das Herz krank machen

Herzprobleme wie Rhythmusstörungen, Angina pectoris, Angst- und Engegefühl oder Schmerzen haben nicht immer nur körperliche Ursachen. Auch die Psyche kann bei der Entstehung derartiger Symptome eine entscheidende Rolle spielen.

Wenn Sie sich etwas zu sehr zu Herzen nehmen, müssen Sie tatsächlich damit rechnen, dass Ihr Herz Schaden nimmt. Es gibt zahlreiche Wechselwirkungen zwischen Seele und Herz. Wenn Sie Ihre persönlichen Risikofaktoren kennen und Ihr Leben darauf ausrichten, können psychosomatische Herzbeschwerden nachhaltig vermieden werden.

Chronischer Ärger und eine pessimistische Grundstimmung können die gleichen Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben wie Depressionen.

Inwieweit die Stimmung für Ihre Herzgesundheit nachteilig ist, wann es sich um psychische Faktoren handelt, welche Therapien helfen und wie Sie lernen können, mit ihrer belastenden Lebenssituation besser umzugehen, erfahren Sie in diesem Vortrag.

17.00 bis 18.00 Uhr

Klinik Königshof
Am Dreifaltigkeitskloster 16, 47807 Krefeld